Auswertung der Fragebögen am Schulweg-Grundplan

Um Doppel-Arbeit zu vermeiden, sollte die Auswertung der Fragebögen in überschaubaren Klassensätzen direkt mit den Eintragungen im Schulweg-Grundplan verbunden sein. Dieser muss von der Optik her keineswegs höchsten Ansprüchen genügen, er muss aber übersichtlich und eindeutig sein.

 

Die Eintragungen in die Karte können mit dünnen Stiften (Schrift, Nummern, Symbole für Querungsstellen), etwas dickeren Filzstiften (empfohlene Wege, gefährliche Bereiche) und/oder mit Klebepunkten (gefährliche oder attraktive Stellen) erfolgen.

 

Dabei ist nach Möglichkeit die im Verkehrsalltag übliche Farbenkombination zu verwenden:

 

 

Bei den eingezeichneten Wegen muss genau erkennbar sein, auf welcher Straßenseite sie liegen. Die Gehrichtung muss per Pfeil nur angegeben werden, wenn der Weg nicht eindeutig in Richtung Schule verläuft.

 

Effektiv wäre es, wenn die Auswertung durch drei Personen erfolgt: Eine Person liest die Antworten des Fragebogens vor, eine zweite überträgt die Angaben in den Schulweg-Grundplan und eine dritte Person führt das Protokoll über die genannten Stellen, Grundlage auch für die späteren Erläuterungen.

 

Zuerst sollte die Skizze der Eltern oder des Kindes über den Schulweg im Karten-Ausschnitt auf den Schulweg-Grundplan übertragen werden. Wegen der Übersichtlichkeit sollte es bei nur einem gelben Filzstift-Strich bleiben, wenn bei der Bearbeitung die gleichen Wegeverläufe angegebenen werden.

 

Auswertungsformular als PDF-Datei

Für die Erfassung der genannten Stellen sollte man sich einen möglichst einfachen Auswertungsbogen erstellen, als Hilfestellung finden Sie hier den Vorschlag eines Auswertungsformulars, der sich auf den hier verwendeten Fragebogen bezieht. Wir stellen ihn Ihnen als PDF-Datei zum Lesen oder Downloaden und als Word-Datei  zum Weiterbearbeiten (z.B. Einfügen weiterer Zeilen; Download: rechter Mausklick und "Ziel speichern unter") zur Verfügung.
Hier sollten die Kenn-Nummern für den Gesamtplan eingetragen, über Doppelnennungen eine Strichliste geführt, als Suchhilfe der Ort benannt (Straße, Platz) und die Probleme bzw. Attraktivitäten (z.B. Spielplatz) sowie erste Ideen für Verbesserungs-Möglichkeiten stichwortartig beschrieben werden. Im Anhang ist eine Vorlage abgedruckt, die vergrößert werden sollte.

 

Soll der auf diese Weise ausgefüllte Schulweg-Grundplan für die Vorstellung in Schulgremien, zur Diskussion in Klassen oder öffentlichen Veranstaltungen etwas ansprechender gestaltet werden, können z.B. Wasserverläufe oder Grünanlagen farbig angelegt werden. Sie sind aber lediglich z.B. mit Buntstiften leicht zu kolorieren, um die wesentlichen Aussagen nicht zu überdecken.