Ziemlich versteckt in den Empfehlungen für das fächerübergreifende Thema Verkehrserziehung (Januar 1999) ist unter „Organisatorische Bedingungen“ als letzter Abschnitt definitiv vorgeschrieben:

„Ein Schulwegplan ist von jeder Grund- und Förderschule in Zusammenarbeit mit dem Schulträger, dem Staatlichen Schulamt, Verkehrserziehern der Polizei, dem Schulleiter und dem Verkehrserziehungsbeauftragten der Schule zu erstellen. Dieser Plan wird allen Eltern vorgestellt und stets aktualisiert.“

In §38Abs.3 Nr. 3 des Thüringer Schulgesetzes (ThürSchulG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 30.April 2003 (GVBI.S238) ist geregelt: „Die Schulkonferenz berät in Fragen, die Schüler, Eltern, Lehrer und Erzieher gemeinsam betreffen, und gibt Empfehlungen. Der Schulkonferenz ist insbesondere Gelegenheit zu einer vorherigen Stellungnahme zu geben: zu Maßnahmen der Schulwegsicherung, der Schülerbeförderung und der Unfallverhütung in Schulen.“